Worin besteht der Unterschied zwischen dem Sachleistungs- und dem Kostenerstattungsprinzip bei der Leistungsabrechnung?

·       In der GKV wird überwiegend nach dem  sog. Sachleistungsprinzip abgerechnet.

Das bedeutet, dass der Versicherte für die erbrachten Leistungen nicht selbst bezahlt. Die Rechnung wird vom Arzt, Apotheker oder Krankenhaus direkt an die Krankenkasse gerichtet.

·       In der PKV gilt dagegen das sog. Kostenerstattungsprinzip.

Im Unterschied zur GKV besteht hier ein Vertrag zwischen Arzt und Patienten. Das bedeutet,  dass dem Versicherten die erbrachten Leistungen in Rechnung gestellt werden und dieser zunächst zahlungspflichtig ist.

Der Versicherte kann sich die Kosten dann anschließend von seiner PKV erstatten lassen – ggf. unter Abzug des vereinbarten Selbstbehalts.

Das führt zu einer größeren Transparenz von Preis und Leistungen für den Privatversicherten, sowie zu einem stärkeren Kostenbewusstsein.