Welche besondere Bedarfssituation ergibt sich bei Arbeitslosigkeit des PKV versicherten Kunden?

Bezieher von Arbeitslosengeld I oder Teilnehmer an beruflichen Umschulungs-/ Fortbildungsmaßnahmen, die Unterhalt beziehen Unterhalt beziehen

Nach dem SGB sind Personen bis 55 grundsätzlich in der GKV versicherungspflichtig, wenn sie Arbeitslosengeld I beziehen oder als Teilnehmer an beruflichen Umschulungs-/Fortbildungsmaßnahmen Unterhalt beziehen. Diese Versicherungspflichtigen können kann wählen zwischen:

§  Ruhen der PKV zur Überbrückung der Arbeitslosigkeit und Anwartschaftsversicherung für die private Pflegeversicherung

§  Befreiung von der KV-Versicherungspflicht und von der sozialen Pflegeversicherung

Voraussetzung dafür ist,

§  dass der Betroffene in den letzten 5 Jahren vor der Arbeitslosigkeit nicht GKV versichert war und

§  der PKV-Leistungsumfang mindestens dem der GKV entspricht

Bei Empfängern von Arbeitslosengeld II übernimmt die BA die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung (begrenzt auf die Beiträge, die bei Versicherungspflicht in die GKV zu zahlen wären).

§  Höchstens die Beitrag, die bei Versicherungspflicht in die GKV zu zahlen wären

§  Das Krankentagegeld muss über Ruheversicherung weitergeführt oder beendet werden. Es wird auch nicht benötigt, da Arbeitslosengeld auch bei Arbeitsunfähigkeit weiter gezahlt wird